Die ATP Automotive Testing Papenburg GmbH betreibt seit mehr als 20 Jahren das Automobil-Prüfgelände in Papenburg. Ab sofort ist das Unternehmen als Technischer Dienst für den Scope „Geräuschemissionen“ benannt und kann nun besondere Prüfverfahren durchführen. Darüber hinaus ist die Teststrecke mit neuer Technik, neuer Waage und Lärmschutzwällen ausgestattet worden.

Bereits seit Oktober 2017 verfügt die ATP GmbH über ein durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiertes Prüflaboratorium. Darauf aufbauend ist das Unternehmen vom Kraftfahrt-Bundesamt jetzt zum Technischen Dienst für den Scope „Geräuschemissionen“ benannt worden.

Prüfverfahren im Scope “Geräuschemissionen”

Das bedeutet in der Praxis, dass die ATP GmbH ab sofort Prüfverfahren im benannten Scope durchführen kann. Das Unternehmen ist dazu befugt, Prüfberichte für das Typgenehmigungsverfahren nach der Verordnung (EU) 2018/858 für die dort genannten Fahrzeuge zu erstellen. Ebenso kann ATP CoP-Produkt-Überprüfungen im benannten Scope für den Genehmigungsinhaber durchführen.

Die Basis für die Benennung zum Technischen Dienst ist die Umsetzung der gestiegenen Kundenanforderungen am Standort. So wurde unter anderem die Infrastruktur an der Akustik-Messstrecke erweitert und aktualisiert und damit auch für zukünftige Aufgaben aufgerüstet. Darüber hinaus hat ATP eine neue Fahrzeugwaage mit sechs Tonnen Achslast direkt an der Messstrecke installiert sowie die Akustikmesstechnik aufgerüstet und auf den neuesten technischen Stand gebracht.

Neue Lärmschutzwälle und mehr Parkplätze

Eine weitere Optimierung der Bedingungen vor Ort stellen neue Lärmschutzwälle dar, welche die Hintergrundgeräusche verringern. Parallel dazu wurden zusätzliche Parkflächen an der Strecke geschaffen, um eine größere Anzahl an Kundenfahrzeugen direkt an der Strecke abstellen zu können. Aufbauend auf das technische Know-how seiner Engineering-Abteilung plant das Unternehmen außerdem die Erweiterung des Akkreditierungsumfangs, um beispielsweise den gestiegenen internationalen Anforderungen im Hinblick auf Elektrofahrzeuge gerecht zu werden.

„Die Erweiterung des Akkreditierungsumfangs sowie des Scopes der Benennung zum Technischen Dienst zählen zu den zentralen Zukunftsaufgaben der ATP“, erklärt Frank Heykes, Leiter Engineering Service und stellvertretender Leiter Prüflabor/Technischer Dienst. „Ganz aktiv wollen wir so Entwicklungen wie Autonomes Fahren oder alternative Antriebe aufgreifen und damit den rasanten Wandel der Automobilindustrie aktiv begleiten.“

Weitere Infos finden Sie online bei ATP.

 

(Bild: ATP)