Über die Landesgrenzen hinaus: Gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer übergab das niedersächsische Unternehmen FAUN Umwelttechnik GmbH & Co. KG zwei hochinnovative Wasserstoff-Müllwagen an die Berliner Stadtreinigung. Weitere zwölf emissionsfreien Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind geplant. Ein weiterer Schritt Richtung Klimaschutz ist damit getan.

Das inhabergeführte mittelständische Unternehmen FAUN mit Sitz in Osterholz-Scharmbeck ist Spezialist für Abfallfahrzeuge und Kehrmaschinen. Das Thema Nachhaltigkeit nimmt dabei eine besonders wichtige Rolle ein – und das auch außerhalb Niedersachsens. Das Unternehmen treibt Innovationen im Bereich Klimaschutz auch über die Landesgrenzen hinaus voran. Kürzlich übergab FAUN zwei Wasserstoffbrennstoffzellen-Fahrzeuge an die Berliner Stadtreinigung (BSR). Zwölf Weitere sind in Planung.

„Wasserstoff bewegt die Zukunft“

Zur Ausstattung der beiden Fahrzeuge für die BSR gehören jeweils eine 85 KW-Batterie, eine 30 KW Brennstoffzelle sowie acht Kilogramm Wasserstoff. Entwickelt wurden die Fahrzeuge von FAUN. Unterstützt wurde das Projekt mit Fördermitteln in Höhe von knapp 25 Millionen Euro aus dem „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“ und aus Fördermitteln der Förderrichtlinie Elektromobilität das Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Koordination des Programms übernimmt die NOW GmbH.

„Wasserstoff, Brennstoffzellen und Strom bewegen die Zukunft. Das brauchen wir jetzt real auf der Straße“, äußert sich Bundesverkehrsminister Scheuer zur Fahrzeugübergabe. FAUN-Geschäftsführer Burkard Oppmann schließt sich dem an und ergänzt: „Bereits seit vielen Jahren arbeiten wir an klimaneutralen Antrieben auf Basis von Wasserstoff. Jetzt gibt uns die nationale Wasserstoffstrategie Recht, dass Wasserstoff in der Entsorgungswirtschaft die richtige Wahl der Mittel ist, um die Klimaziele zu erreichen. Ich freue mich, dass die BSR uns in dieser Ausrichtung unterstützt und als Partner gewählt hat.“

H2-Mobilitätsgroßprojekt für Norddeutschland

Im Rahmen der IPCEI-Förderung haben das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesverkehrsministerium 62 Wasserstoffgroßprojekte vorgeschlagen. Mit dabei ist auch das Projekt „Clean Hydrogen Coastline“ für den gesamten Nordwesten, an dem FAUN maßgeblich beteiligt ist. Zusammen mit anderen Industriepartnern will das Unternehmen bis 2026 bis zu 12.000 Wasserstoff-Nutzfahrzeuge in Betrieb bringen. Mehr können Sie in unserem Artikel dazu lesen.

 

(Quelle: FAUN | Bild: pixabay/akitada31)