Für die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft ist die Digitalisierung ein entscheidender Faktor – das wird gerade jetzt in Zeiten von Corona besonders deutlich. Um dieser Herausforderung professionell begegnen zu können, ist im Zuge des Strategiedialogs Automobilwirtschaft das Pilotprojekt „Veränderungsmacher*in“ entstanden. Beschäftigte der betroffenen Branchen sollen anhand einer Qualifizierungsmaßnahme fit gemacht werden, um Veränderungsprozesse im Unternehmen anzustoßen, zu begleiten und die Motivation in die gesamte Belegschaft zu tragen.

Digitale Transformation des Unternehmens erfolgreich gestalten

Logo der Weiterbildungsmaßnahme Veränderungsmacher mit Hand und Zahnrädern.

Bei der Qualifizierungsmaßnahme „Veränderungsmacher*in“ geht es ganz allgemein um die Bewältigung der digitalen Transformation im Unternehmen. Megatrends transformieren Technologien, Strukturen und Geschäftsmodelle. Die Corona-Pandemie führt zu einer zusätzlichen massiven Veränderung. Unternehmen müssen sich der Transformation stellen, mit dem Ziel, wettbewerbsfähig zu bleiben und gleichzeitig die Beschäftigten arbeitsfähig zu halten. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei sind engagierte und kompetente Beschäftigte als Multiplikatoren für diese Transformation.

Die Qualifizierung ist eine Maßnahme aus dem Strategiedialog Automobilwirtschaft in Niedersachsen. Initiiert vom Land Niedersachsen, NiedersachsenMetall und der IG Metall Niedersachsen/Sachsen-Anhalt und begleitet von der Volkswagen Group sowie Continental soll mithilfe eines Strategiedialogs die Stärke des Automobilstandorts Niedersachsen erhalten und ausgebaut werden. Im Rahmen des Fachkräftebündnisses SüdOstNiedersachsen wird das Projekt aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Niedersachsen gefördert.

Das Kernziel der Qualifizierung „Veränderungsmacher*in“ sind kompetente Beschäftigte, die den Veränderungsprozess in ihrem Unternehmen aktiv begleiten. Das Angebot richtet sich an Mitarbeitende in Produktion, Werkstatt und ähnlichen Bereichen, vorrangig ohne Führungsfunktion. Maximal sollten sie eine Teamleitungsfunktion besetzen. Angesprochen fühlen sollen sich Beschäftigte, die neugierig sind, praxisorientiert lernen möchten und Wert auf gute Kommunikation und Zusammenarbeit legen.

Was bringt die Qualifizierung?

Den Unternehmen hilft die Qualifizierung bei der erfolgreichen Gestaltung der digitalen Transformation. Sie schafft eine Verbindung zwischen der Personal- und der Organisationsentwicklung. Außerdem ergeben sich nützliche Impulse von außen, die bei der Umstellung helfen können.

Die Teilnehmenden können sich auf eine zielgruppengerechte und praxisorientierte Qualifizierung freuen. Optional ist ein IHK-Abschluss möglich. Zukunftskompetenzen, Selbstführung und Beratungskompetenzen zur Unterstützung der Kolleg*innen sind zentrale Punkte. Außerdem können die eigenen Aufgaben bereichert und die Teilnehmenden zu einem Sprachrohr für Veränderungen in ihrem Unternehmen werden.

Kompetenzen erwerben und weitervermitteln

Die Qualifizierung „Veränderungsmacher*in“ setzt sich aus fünf einzelnen Modulen zusammen. Die Termine stehen bereits fest:

  1. Veränderungsprozesse gestalten: Motivation, Treiber und Widerstände, 11.-12.11.2020 sowie 23.11.2020.
  2. Look and Feel: Neue Technologien erlebbar machen (z.B. E-Mobilität, autonomes Fahren, Mensch-Roboter-Kollaboration, Cyber-physische Produktionssysteme, Energieflexibilität), 7.-8.12.2020 sowie 9.12.2020.
  3. Von der Vision zur Innovation, 19.-20.1.2021 sowie 28.1.2021.
  4. Agiles Lernen: Weiterbildung gestalten, Kompetenzen entwickeln, 10.-11.2.2021 sowie 24.2.2021.
  5. Abschlussveranstaltung, 18.3. oder 15.4.2021.

Neben kurzen Impulsvorträgen bestehen die Module aus dem Erleben von Zukunftstechnologien und der Erprobung des Erlernten in eigenen Praxisprojekten. Insgesamt sind zwölf Tage mit 96 Stunden Programm sowie ein Abschlusstag vorgesehen. Eine IHK-Prüfung kann optional abgelegt werden.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Ausführliche Informationen bekommen Sie bei den Kooperationspartnern Irene Stroot von der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH (irene.stroot@demografieagentur.de) sowie Ann-Kathleen Berg von der 4 A-SIDE GmbH (a.berg@k-l.de).

Ausführliche Informationen zur Qualifizierungsmaßnahme “Veränderungsmacher*in” stehen als PDF zum Download bereit.

 

Ein aus den Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Niedersachsen gefördertes Projekt.

Europaflagge in blau und Logo Europa für Niedersachsen in rot nebeneinander

 

 

(Titelbild: Gerd Altmann/Pixabay)